pamer.net - Reinhards World Wide Wohnung- Sitemap- Suche- Kontakt
pamer.net - Diplomarbeit - 5 Heuristiken - 5.3 Zugänglichkeit

Usability: Diplomarbeit

Benutzerfreundlichkeit von WWW-basierten Navigationssystemen

--- Navigationsebene 1 ---
o Über diese Arbeit
o 1 Einleitung
o 2 Abgrenzung und Einordnung des Themas
o 3 Aspekte von Benutzerfreundlichkeit
o 4 WWW und Benutzerfreundlichkeit
o 5 Heuristiken [aktiv]
o 6 Empirische Untersuchung
o 7 Zusammenfassung und Ausblick
o Anhang
o Verzeichnisse
--- Navigationsebene 2 ---
o 5.1 Navigation
o 5.2 Hyperlinks
o 5.3 Zugänglichkeit
o 5.4 Grafische Gestaltung
o 5.5 Weiterführende Literatur

5.3 Zugänglichkeit

Ein wichtiger Punkt ist die Zugänglichkeit bzw. Nutzbarkeit von WWW-Angeboten für Benutzer/innen. Auch wenn die Grundlagen des WWW so ausgelegt wurden, dass es möglichst für jede/n nutzbar ist, bieten sich doch Gelegenheiten, dies zu umgehen, wenn WWW-Autor/inn/en es verabsäumen, einige Grundsätze zu beachten.

Das WWW-Konsortium (W3C) nennt diesbezüglich eine Anzahl von Richtlinien:

  • Bei der Verwendung von Gestaltungselementen, die nicht allen Benutzer/inne/n zugänglich sind (hauptsächlich Grafik, Video und Audio), sollte die Information auch in alternativer, weiter verbreiteter Form (im Normalfall Text) angegeben werden.
  • Es ist nicht sinnvoll, wenn Texte und Grafiken nur verständlich sind, wenn sie farbig betrachtet werden, da nicht jede/r in der Lage ist, Farbe zu erkennen - sei es nun aus technischen oder gesundheitlichen Gründen.
  • Es sollten HTML (für Struktur) und Style Sheets (für Gestaltung) korrekt nebeneinander verwendet werden.
  • WWW-Autor/inn/en sollten die Sprache des Dokuments angeben, sodass Sprach- und Braille-Geräte sie korrekt wiedergeben können.
  • Tabellen sollten so eingesetzt werden, dass sie auch von Browsern, die nur Teile darstellen können, benutzerfreundlich angezeigt werden.
  • Es ist sicherzustellen, dass WWW-Seiten die moderne Technologien einsetzen, auch auf dazu nicht fähigen Systemen ohne Verwendung dieser Technologien umgesetzt werden können.
  • Bei zeitaufwendigem Wechsel des Inhalts (z.B. größere Audio- oder Grafikdateien) sollte die Kontrolle durch den Benutzer bzw. die Benutzerin sichergestellt, d.h. automatischer Ablauf oder unklare Hyperlinks vermieden werden.
  • Auch für eingebettete Objekte mit eigener Benutzerschnittstelle ist Zugänglichkeit von Bedeutung.
  • Die Nutzung einer WWW-Seite darf nicht von besonderen Eingabegeräten (z.B. einer Maus) abhängig gemacht werden.
  • WWW-Autor/inn/en sollten sich an die W3C-Richtlinien und Technologien halten.
  • Die Angabe von Kontext- und Orientierungsinformation ist hilfreich um Benutzer/inne/n das Verständnis von komplexen Seiten oder Elementen zu erleichtern.
  • Der Einsatz klarer und konsistenter Navigationssysteme sollte angestrebt werden.
  • Es ist sicherzustellen, dass Dokumente einfach und klar sind. [vgl. O.A.99g]


URL: http://pamer.net/benutzerfreundlichkeit/kapitel-5-3.html, Letzte Änderung: 29. 03. 2006, © Reinhard Pamer